top of page

Ich bin auch wichtig! Nutze deine Kraft.

Wenn du schon einmal mit einem Flugzeug geflogen bist, erinnerst du dich sicherlich an die Sicherheitsregeln, die Flugbegleiter allen Passagieren vor dem Start zeigen. Sicherheitsgurte, Notausgänge, Schwimmwesten und (Achtung!) Sauerstoffmasken.


Frau sitzt verzweifelt in unordentlichem Wohnzimmer auf grauer Couch

Gemäß den Sicherheitsregeln im Flieger gilt: Wenn du mit einem Kind fliegst und plötzlich Sauerstoffmasken verwendet werden müssen, muss zuerst der Erwachsene sich selbst die Maske aufsetzen und dann dem Kind helfen. Dies sind die einfachsten Überlebensregeln in einer Extremsituation. Ein Erwachsener verschafft sich die Möglichkeit zu atmen und zu denken und hilft dann dem Kind zu helfen. Denn wenn dem Erwachsenen etwas passiert, verliert auch das Kind jede Überlebenschance.


Für mich als Mutter sind die Anweisungen für Sauerstoffmasken eine lebendige Erinnerung daran, dass, wenn wir unseren Kindern, unseren Familien und den Menschen um uns herum helfen möchten, zuallererst uns selbst helfen müssen.


Leider wissen wir oft nicht, wie wir auf uns selbst aufpassen und Kraft tanken können (wir setzen Kindern und allen um uns herum Sauerstoffmasken auf, ersticken aber selbst). Wir geben unseren Familien unsere Kraft, Zeit, Emotionen. Tag für Tag schöpfen wir nur aus unserer Kraftquelle und verschieben ihre Auffüllung auf später. Und dieses später kommt oft nie. Völlige Kraftlosigkeit, körperliche und moralische Erschöpfung sowie chronische Müdigkeit sind die Folgen.


Denk darüber nach:

  • Was passiert mit den Kindern, wenn wir unsere Gesundheit verlieren?

  • Was passiert mit den Kindern, wenn wir die Fähigkeit verlieren, klar zu denken und vernünftige Entscheidungen zu treffen?

  • Wenn Eltern ständig müde und schlecht gelaunt sind, was passiert dann mit den Kindern?

  • Was kann ein müder, frustrierter Erwachsener seiner Familie geben, der weder die Kraft noch den Wunsch zu irgendetwas hat?


Unsere Kraft-Quelle: Wie sollen wir um uns sorgen?


In der Bibel gibt es einen Vers, der besagt: Was der Mensch sät, das wird er auch ernten! Das ist die Wahrheit des Lebens. Alles, was wir heute in unserem Leben haben, ist das Ergebnis unserer Entscheidungen und Handlungen, die wir getroffen haben. In diesem Zusammenhang habe ich eine gute und schlechte Nachricht für dich.


Zunächst zur schlechten Nachricht: Wenn du heute müde und ausgelaugt bist, keine Kraft und Lust auf irgendetwas hast, dann bist du es selbst schuld. Aber die gute Nachricht ist: Du bist diejenige, die das Problem beheben kann. Es liegt in deiner Macht, auf dich selbst aufzupassen und dir die Möglichkeit zu geben, dich regelmäßig auszuruhen und wieder zu Kräften zu kommen. Nutze deine Kraft!


Frau sitzt verzweifelt über einem Wäschekorb auf dem Boden

Ich habe die Verantwortung für meine Gefühle, Entscheidungen und Handlungen sehr lange auf die Menschen und Umstände um mich herum abgelegt. Ich war mir sicher, dass die Unordnung in meinem Leben und Zuhause auf widrige Umstände und die falschen Handlungen der Menschen in meiner Umgebung zurückzuführen war:


  • Mein Mann hilft mir nicht

  • Mama versteht mich nicht

  • Meine Wohnung ist zu klein

  • Ich habe weniger Geld als ich möchte

  • Meine Freunde haben mich vergessen


Wie kann ich dabei gesund und glücklich sein?! Aber eines Tages hörte ich auf, mir Gedanken darüber zu machen, was nicht in meinem Einflussbereich lag und begann mich auf das zu konzentrieren, was definitiv in meiner Macht stand. Ich begann, die kleinen Dinge, die ich konnte, selbst zu erledigen, und machte mir keine Sorgen mehr über die großen und komplexen Sachen. Und das ist für mich der Weg zur Elternschaft geworden, erfüllt von Kraft, Freude und Zufriedenheit.


Du hast die Sache in der Hand


Ich habe das Buch von Stephen Covey Die sieben Wege zur Effektivität gelesen (dessen Lektüre ich übrigens wärmstens empfehle). Es geht darum, dass es im Leben eines jeden Menschen einen sogenannten Einflussbereich und einen Sorgen Kreis/ Interessenbereich gibt. Der Kreis der Sorgen umfasst alles, was uns grundsätzlich sehr beunruhigen kann, auf das wir aber keinen Einfluss haben, z. B.:


  • Wetter

  • Größe oder Hautfarbe

  • Die Handlungen anderer Leute

  • Politische Ereignisse im Land

  • Inflation

  • Gesundheit deiner Lieben


Die oben aufgeführten Dinge können uns sehr aufregen und unsere Stimmung beeinflussen, aber wir können sie nun mal nicht ändern.


Der Einflussbereich hingegen umfasst genau das, was immer in unserer Macht steht:


  • Unser Alltag

  • Unsere Reaktion auf das, was passiert

  • Unsere Lösungen

  • Unser Wohlbefinden

  • Der Tagesablauf unserer Kinder


Diese Dinge können wir nach Belieben gestalten. Und auf diese Dinge müssen wir unsere Aufmerksamkeit richten, wenn wir ein glückliches und erfülltes Leben führen wollen. Vergiss nicht: nutze deine Kraft.


Jeder von uns hat also einen Kreis von Einflussmöglichkeiten und einen Kreis von Sorgen. Unser Fehler liegt meistens darin, dass wir die meiste Zeit im Kreis der Sorgen verbringen und nicht im Kreis des Einflusses. Lese mal den Feed deiner Freunde in einem sozialen Netzwerk. Was hört und liest man? In 90% der Fälle ist es so etwas wie:


  • Ich habe diesen Regen satt! Dieses Wetter bringt mich einfach um!

  • Mein Mann wird mir nicht helfen! Er versprach, das Geschirr zu spülen, und tat es nicht! Aber wie lange wird das so weitergehen?

  • Warum wurde ich nicht in einem anderen Land geboren? Dieses Durcheinander hat gerade mich erwischt!

  • Meine Wohnung gefällt mir nicht, sie ist so klein! Es ist unmöglich, hier zu leben.

  • Mein Mann kam zu spät und ich habe wieder nicht genug geschlafen. Wann wird er den Job wechseln!


Junge Frau in weißem Kleid sitzt müde und erschöpft über Babybett mit Babyflasche in der Hand

Hast du dich einmal dabei ertappt, dass du so denkst? Wenn ja, dann empfehle ich dir dringend, bewusst zu entscheiden, woran du denkst. Verschwende keine kostbare Zeit deines Lebens damit, über den Kreis deiner Sorgen nachzudenken und darüber zu sprechen. Du kannst dort immer noch nichts ändern. Warum also deine Zeit und Mühe damit verschwenden? Trete besser in deinen Einflussbereich zurück und erledige die Dinge, die gerade in deiner Macht stehen, wie z. B.:


  • Man kann das Wetter nicht ändern – überlege also, was du sinnvoll und angenehm tun kannst, solange das Wetter schlecht ist.

  • Hat dein Partner das Geschirr nicht gespült? Spüle es selbst ab und sorge für eine saubere und aufgeräumte Küche. Später kannst du diese Situation ansprechen und nach neuen Lösungen suchen.

  • Passt etwas in der Gesellschaft, in der du lebst nicht? Du bist kein Baum. Du kannst immer umziehen.

  • Die Wohnung, in der du lebst, ist für dich zu klein – suche nach Ideen und Möglichkeiten, wie du den Raum und die täglichen Abläufe in deinem Haushalt optimieren kannst, damit sich alle wohlfühlen.


Es ist wichtig zu verstehen, je mehr Zeit du in deinem Interessenkreis verbringst, desto weniger Zeit wirst du für den Einflussbereich haben. Wenn du also dein Leben zum Besseren verändern willst, verlasse so schnell wie möglich den Kreis der Sorgen.


Junge Mutter meditiert auf Couch Mädchen springt neben ihr auf der Couch

Denke über die Möglichkeiten nach, die du hier und jetzt hast. Es wird nicht alle Probleme sofort lösen. Aber es wird dir Ideen und Kraft geben. Wenn du 90% deiner Zeit in deinem Einflussbereich verbringst, dann garantiere ich dir, dass 90% deiner Probleme nach und nach verschwinden werden. So war es bei mir und im Leben vieler anderer.


Wenn du dich daran gewöhnst, über Chancen (statt über Probleme) nachzudenken, hast du mehr Einfluss auf Dinge und Menschen um dich herum. Dein Einflussbereich wird wachsen! Dieses Verhalten nennt man Proaktivität – wir reagieren nicht einfach blind auf äußere Umstände, wir entscheiden bewusst, wie wir reagieren, um das für uns beste Ergebnis zu bekommen.


Was du heute in deinem Leben säst, wird morgen Früchte tragen. Wenn dir also die Art und Weise, wie du heute lebst, nicht gefällt, musst du zunächst damit beginnen, dich selbst und deine Lebenseinstellung zu ändern. Also fange schon heute an, auf dich selbst aufzupassen, damit du morgen genug Energie und Kraft hast.


Im Beitrag Woher kann ich neue Energie schöpfen? findest du weiterführende Tipps und Unterstützung zum Thema.



FAQs

1. Warum ist die Selbstsorge besonders für Eltern entscheidend?

Eltern neigen dazu, ihre Energie, Zeit und Emotionen allem voran ihren Familien zu widmen. Das kann zur Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse zu völliger Kraftlosigkeit, Erschöpfung und chronischer Müdigkeit führen. Die Gesundheit und Verfassung der Eltern wirkt sich aber wiederum auf die Kinder aus. Entsprechend ist es wichtig, dass Eltern auch an sich selbst denken, um ihr positives Selbstempfinden den Kindern weiterzugeben.


2. Wie bekomme ich mehr Kraft?

Indem du bewusst Entscheidungen triffst, die dein Wohlbefinden fördern. Finde heraus, was dir Freude bereitet und Kraft gibt, und integriere diese Sachen bewusst in deinen Alltag. Selbstpflege, sowohl physisch als auch emotional, spielt eine Schlüsselrolle bei der Aktivierung deiner inneren Kraftquelle.


3. Wie kann ich meinen Einflussbereich erweitern und proaktiv handeln?

Du kannst deinen Einflussbereich erweitern, indem du deine Denkweise von Problemen zu Chancen verlagerst. Konzentriere dich darauf, Dinge zu beeinflussen, die in deiner Macht liegen, wie deinen Alltag, deine Reaktionen auf Ereignisse, Lösungen für Herausforderungen, dein Wohlbefinden und den Tagesablauf deiner Kinder. Proaktivität bedeutet bewusst zu entscheiden, wie du auf äußere Umstände reagierst, um die besten Ergebnisse für dich zu erzielen.

2.363 Ansichten0 Kommentare
bottom of page